Gegen die Einsamkeit in Muddi-Hausen helfen Kurse und Essen :-)

Eines meiner liebsten Themen… die Mami-Einsamkeit.

Früher galt der Spruch: „man braucht ein Dorf, um ein Kind großzuziehen.“ Heute sitzen wir isoliert in unseren 3-Zimmer Wohnungen in hippen Stadtteilen, unser Mann geht nach ein paar Wochen wieder arbeiten und wir – Vollbremsung aus unserem Leben!

Gerade noch 150% Vollgas im Job, alles vor der Babypause erledigen und dann… ein Würmchen auf dem Arm, fleckiges Shirt und eine dreckige Wohnung. Da können die Tage ganz schön lang werden…

Natürlich übertreibe ich. Aber  – es ist gelogen, wenn man sagt, dass es solche Tage nicht gibt!

Was hilft also dagegen?

Raus gehen! Andere Mamis treffen! Und auch mal Hilfe annehmen – nicht immer alles alleine schaffen wollen.

Sucht Euch irgendeinen Kurs. Meine ehemalige Chefin hat mal sehr klug zu mir gesagt: „Die Kurse macht man nicht fürs Baby, sondern für sich.“ Recht hatte sie!

Daher ist es auch vollkommen egal, ob Ihr Pekip, Baby-Schwimmen, Baby-Massage, Rückbildung, Musikgarten etc. macht. Hauptsache ihr geht raus und trefft andere Mamis. Wenn man nämlich sieht, dass man nicht alleine im Mami-Hausen-Sumpf ist, sieht die Welt gleich ganz anders aus!

Und geht spazieren! An die Luft! Und holt Euch nen Kaffee 😉 Auch das hilft! Immer 🙂

In diesem Sinne, hier meine liebsten Adressen, natürlich sehr Hamburg-Winterhude lastig… aber vieles gibt es auch in anderen Städten…

Und noch eines vorab: Na klar ist es dennoch traumhaft schön mit Baby. Und die Muddi-Hausen-Einsamkeit geht auch vorbei! Sind nur ein paar blöde Tage 🙂

 

KURSE:

Das Elippa am Eppendorfer Baum 

Ein geniales Konzept. Man bucht keinen fortlaufenden Kurs, sondern kann sich wöchentlich neu entscheiden. Es gibt sowohl Mami-Kurse mit und ohne Baby als auch Baby-Kurse. Ich war gerade kurz vor der Kita, als Ava schon richtig viel Action brauchte, ziemlich oft da. Aber auch sonst absolut zu empfehlen! So schön, dass man sich zu nichts verpflichtet. Und danach kann man dort noch sehr nett einen Kaffee trinken, die Kids spielen (und stören nicht) oder man kann sogar was kleines essen. Knaller Konzept!

Ähnlich ist wohl das Nalandia Café mit Kinderbetreuung in Bahrenfeld da war ich aber noch nie.

Ansonsten gibt es super gute Kurse in der Praxisklinik Winterhude – ich habe dort einen Pekip Kurs bei Barbara gemacht und fand ihn sehr gut. Ganz neu bietet eine liebe Bekannte von mir dort auch Pilates Kurse an.

Und wer noch ein wenig „Hebammen-Backround“ gebrauchen kann, dem empfehle ich wärmstens alle Kurse in der Hebammenpraxis am Alsterlauf. Das sind meine Hebammen – absolut zu empfehlen!!!

Und wer eher Yoga mag, der ist bei Mattenzauber mit meiner lieben Juliane sehr gut aufgehoben! Juliane ist auch Heilpraktikerin und TCM Expertin – das fand ich immer gut als Background.

Und last but noch least gibt es in mehreren deutschen Städten noch den Fit Mum Club. Ich wollte das immer ausprobieren und bin nie dazu gekommen. Ist aber bestimmt mega gut.

 

CAFES UND RESTAURANTS

Kaffee ist mein Mami-Lebenselixier. Gerne mit Soja- oder Hafermilch. Gerne stark. Und meistens to go, damit man weiter schieben kann. In Winterhude war ich teilweise zweimal am Tag bei den Public Coffee Roasters am Goldbekplatz.

Vorteil: Man kann mit dem Kinderwagen reinschieben, er stört nicht. Man kann sich theoretisch sogar hinsetzen und dort in Ruhe seinen Kaffee oder göttliche Avocado Stullen oder den weltbesten Pecannusskuchen essen.

Meine „alten“ Lieblingskaffees auf dem Mühlenkamp, das Elbgold (das alte oben, nicht das ganz neue am Goldbekplatz) und der Stockholm Coffee Club sind nur für einen Besuch mit Baby Trage geeignet. Entweder gibt es Treppen (Elbgold) oder Kinderwagen sind nicht erwünscht, weil der Laden zu klein ist. (Stockholm). Da dezimiert sich die Auswahl dann schnell – umso schöner dass es seit mehr als 1 Jahr jetzt die Public Coffee Girls & Boys gibt. Und Dörte und ihr Team sind wirklich großartig!!!

Großartig ist auch das MAD about Juice, ich hatte gerade in den ersten Monaten immer Hunger. Aber auch hier – doofe Treppen. Also Smoothie und Sandwich nur to go und mit Trage.

Wer außerdem Lust auf was herzhaftes hat, ist im PIU super aufgehoben. Die nettesten und kinderfreundlichsten Restaurant-Besitzer auf dem ganzen Mühlenkamp. Super Pizza. Ganz faire Preise zum Mittagstisch. Genialer Kuchen. Und auch richtig guter Kaffee. Eine echte Alternative, wenn alles andere mal wieder voll ist…

Wer es nach Eppendorf schafft, kann wie gesagt super ins Ellippa gehen. Oder ins WAS WIR WIRKLICH LIEBEN . Insbesondere zum Draußen sitzen top mit Kinderwagen aber trotz der paar Stufen ist es auch drinnen ok mit dem Kinderwagen. Und das Essen ist top! Das hilft in den ersten Monaten wirklich sich gut und fit zu fühlen. Immerhin erfährt man einen Menschen, da muss man sich ja selber auch gut ernähren…

In diesem Sinne: Macht es Euch schön! Und genießt die Muddi-Hausen-Community!

4 Gedanken zu “Gegen die Einsamkeit in Muddi-Hausen helfen Kurse und Essen :-)

  1. Tanja Haaf schreibt:

    … und im Norden Hamburgs kann man in wellingsbüttel auch in die Eiscuisine gehen. Ist nicht nur ein eiscafe mit leckerem selbst gemachten Eis, sondern es gibt auch einen guten Mittagstisch, der nicht allzu teuer ist und der einen das kochen erspart!!! Mega : lunch gibts auch To Go!!! Dh für Papa einfach mitnehmen und abends aufwärmen, das schont die Nerven!!!! Noch ein Tipp : daneben ist ein kleiner Schokoladen, für schreckliche Tage kann man da kleine Sünden kaufen, dann siehts sonniger aus! 😉😬 l g

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s